Rückblick

1. Konzert am 10.05.2015: Klavierkonzert Maria Roters

 

Zur Eröffnung der Konzertreihe „Bühne 23“ spielte die junge Allacher Pianistin und Absolventin der Musikhoschschule München Maria Roters im Pfarrheim Maria Himmelfahrt in Allach am 10.05.2015 Werke von Bach, Beethoven, Debussy und Rachmaninow.

 

 

 

 

 

2. Konzert am 28.06.2015: Stabat Mater und Arien von Händel


U
nter der Schirmherrschaft der Bühne 23 fand in der Kirche St. Peter und Paul in Allach am 28.06.2015 ein Konzert mit Barockmusik statt. Das Konzert begann mit Arien von Georg Friedrich Händel (1685-1759), gesungen von Franziska Böhm, am Klavier begleitet von Stanislava Stoytcheva. Danach wurde „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) aufgeführt.

Unter der Leitung von Stanislava Stoytcheva sangen Friedamaria Wallbrecher (Foto) und Berta Rieder, begleitet vom Roters-Quartett.

 

 

 

3. Konzert am 03.07.2015: Duo Pasión

 

Am 03.07.2015 trat das Duo Pasión bei wahrhaft tropischen Temperaturen im Theatersaal des Hans-Sieber Hauses in Untermenzing auf mit südamerikanischen Canciones und Boleros.

2002 gegründet, besteht das Duo Pasión aus der kolumbianischen Sopranistin Helena Sattler-Zárrate und dem Münchner Pianisten Stefan Sattler; es ist das einzige Ensemble in Deutschland, das sich auf den lateinamerikanischen Bolero spezialisiert hat.                                                                                                                      

Die 2014 erschienene CD des Duos, „Boleros y más I“, die neben dem Welthit „Bésame mucho“ auch den argentinischen Tango „Bailarín compadrito“ sowie mit dem bekannten „La Paloma“ eine typische Habanera enthält, zieht den Zuhörer durch eben dieses „gran sentimiento“ in seinen Bann (näheres unter:  www.0509records.com).

 

 

4. Konzert am 17.10.2015:  1. Jazznacht in Allach

 

Bei der ersten Jazz-Nacht im Pfarrheim Maria Himmelfahrt in Allach traten BigBlu (Foto rechts) und das Trio Third Kind (Foto unten) auf.

 

BigBlu - die Big Band des Musikforum Blutenburg e.V. - nahm die Zuhörer unter der Leitung des Trompeters Florian Brandl mit in die Welt des Bigband Jazz. Das große Jazzorchester mit großartigen Solisten bot eine groovende und swingende Mischung aus Klassikern der Bigbandliteratur, aber auch seltener gehörte Spezialitäten. Ein Stück von Dizzy Gillespie benannte Bandleader Florian Brandl anläßlich der ersten Jazznacht in Allach kurzerhand in "Night in Allach" um!

Das Trio Third Kind trat in der Besetzung mit Christopher Verworner (Piano), Sven Holscher (Bass) und Mark Pusker (Klarinetten und Saxophon) auf. Die Musiker, die sich während ihres gemeinsamen Studiums an der Hochschule für Musik und Theater München zusammen gefunden haben, spielten an diesem Abend vor allem eigene Kompositionen, bei denen Elemente zeitgenössischer Klassik und Spielarten des Jazz  miteinander verschmolzen, eine Art "assoziativer Jazz", wobei die Assoziationen von Bandleader Chris Verworner durch entsprechende nachdenkliche oder launige Ankündigung der Stücke angeregt bzw. befördert wurden.

 

 

 

5. Konzert am 19.11.2015: Njamy Sitson & Friends

 

Im Pfarrsaal St. Martin in Untermenzing traten auf:
Njamy Sitson: Gesang, Percussions, Harfe, Komposition
Henrique de Miranda: Gitarre, Percussions
Jakob Roters: Violoncello

 

Die drei exzellenten Musiker spielten einfühlsam und mit hoher Präzision Kompositionen von Njamy Sitson, der charmant durch das Programm führte, während draußen ein Novembersturm tobte.  Afrikanische Rhythmen vermischten sich mit Harmonien aus Südamerika, Klassikelementen und Jazzanklängen. Es entstand daraus eine Art Kammermusik der interkulturellen Vielfalt, die die Zuhörer sichtlich in ihren Bann zog.

 

 

6. Konzert am 29.12.2015:

Russische Musik und Literatur

 

Die Pianistin Maria Roters und Jakob  Roters am Violoncello interpretierten im Theatersaal des Hans-Sieber-Hauses in Untermenzing Kammermusikwerke russischer Komponisten (Glinka, Tschaikowski und Rachmaninow), die Sopranistin Veronika Fischer-Ehrlich (Foto) sang, begleitet von Philipp Rhein am Flügel, russische Romanzen. Eingerahmt wurde die Musikstücke von Gedichten russischer Poeten (Puschkin, Lermontow, Pasternak und Blok), ausgewählt und gelesen auf russisch und auf deutsch von Margarethe Roters und Ingrid Haussmann.

 

 

 

7. Konzert am 16.01.2016:

Regina Eisner und ihre Band Aura
spielten Klezmer und südamerikanische Weisen

 

Regina Eisner spielte, während draußen zum ersten Mal in diesem Jahr richtig winterlich der Schnee fiel, nicht nur Saxophon und Klarinette, durch ihre einfühlsame Musikalität und souveräne Beherrschung der Instrumente begeisterte und überzeugte sie ihr Publikum mit Witz, Kreativität und grooviger Raffinesse! Die drei Musiker von Aura (Akkordeon, Gitarre, Bass) erwiesen sich als einfühlsame Begleiter, aber auch als exzellente Solisten, die durch ihre humorvolle und selbstironische Art auf das feinste zu diesem gelungen Abend beitrugen. Und gesungen und getanzt wurde am Ende auch noch, als es viele Zuschauer nicht mehr auf ihren Stühlen hielt!

 

 

 

8. Konzert am 05.03.2016:

Matthias Bublath-Band

feat:
Florian Trübsbach - sax
Tim Collins - vibes
Christian Lettner - drums
Matthias Bublath - piano, keyboard
                                                                                        
Der Pianist, Organist und Komponist Matthias Bublath kam mit einer Formation nach Allach-Untermenzing, der bekannte Musiker angehörten, die jeder für sich eine hohe Reputation in der Jazz-Szene besitzen: der phantastische Saxophonist Florian Trübsbach, der hochvirtuose Vibraphonist Tim Collins aus New York und der Schlagzeuger Christian Lettner, der als einer der besten seines Fachs gilt. Mathias Bublath wechselte behende und virtuos zwischen seiner Hammond-Orgel und dem Flügel. Die Band spielte vor allem Eigenkompositionen von Matthias Bublath, teilweise ganz neu und in der Öffentlichkeit zuvor erst einmal zu hören gewesen, aber auch besser bekannte Stücke aus seinen mittlerweile 8 veröffentlichten CDs. Es war ein rundum gelungenes Konzert, das zwischen Latin Jazz, träumerischem und kosmopolitischem Jazz changierte und die begeisterten Zuhörer in seinen Bann zog.

9. Konzert am 23.04.2016: Sax Quattro


Vier Saxophone (Bariton, Tenor, Alt und Sopran) - diese ungewöhnliche Besetzung und eine feine Auswahl verschiedener Stilrichtungen zogen die Zuhörer ersichtlich in ihren Bann - trotz der leider gar nicht frühlingshaften Temperaturen in der wunderschönen denkmalgeschützten Kirche
St. Peter und Paul in Allach. Die vier Musiker von Sax Quattro unter der Leitung von Alessandro De Santis modellierten dabei mit ihren Instrumenten einen ganz speziellen, fast schon sphärischen Saxophonklang. Und am Ende gab es sogar noch ein Stück eigens für die Organisatorinnen der Bühne 23!

 

 

 

10. Konzert am 11.06.2016:  2. Jazznacht in Allach

 

Die Jazz-Fans trotzten den Verlockungen des Fussballs an diesem 2. Abend der Europameisterschaft 2016 - und konnten ein sehr abwechslungsreiches Konzert erleben.

 

Es spielte zunächst die Original Dixieland Survival Band mit Michael Krautblatter (tp), Dieter Winter (cl, ss), Christian Bartl (git) und Peter Möltgen (tu). Daran schloss sich die Jazzsängerin Olga Dudkova mit ihrer Pianistin Svetlana Marinchenko an. In der 2. "Halbzeit" des Abends trat das Trio Third Kind  in der Besetzung Christopher Verworner (piano), Sven Holscher (Bass) und Felix Key Weber (Geige) auf und zum Abschluss spielte das Florian Brandl-Quartett Rejuvenation mit Bandleader Florian Brandl (Bild) an der Trompete, Josef Ressle am Piano, René Haderer am Bass und Matthias Gmelin am Schlagzeug.

.

 

 

 

11. Konzert am 09.07.2016: Rap meets Klassik

 

Dass man Rapper und Geiger zugleich sein kann zeigte Anton Roters an diesem ganz besonderen Konzertabend in Allach.  Maria Roters (Piano) und Jakob Roters (Cello) präsentierten zusammen mit Anton Roters klassische Stücke, unter anderem die Teufelstriller-Sonate von Giuseppe Tartini.

 

Anton Roters - der den Abend auch moderierte - zeigte, dass er Klassik und Rap wunderbar zusammenführen kann.  Bei den Rap-Stücken wurde er begleitet von Christopher Verworner (Piano), Sven Holscher (Bass) und Marco Dufner (Schlagzeug). Zeitweise rapte auch Jakob Roters mit. Christopher Verworner steuerte sogar noch eine Komposition zu dem abwechslungsreichen Konzertprogramm bei, die er eigens für diesen Abend komponiert hatte.

 

 

 

 

12. Konzert am 15.10.2016: Chopin-Abend

 

Maria und Georg Roters am Klavier sowie Jakob Roters am Violoncello gestalteten zusammen mit der Sängerin Teresa Labrzycki (rechts im Bild), die seit 1990 an der bayerischen Staatsoper München als Opernchorsolistin tätig ist, ein festliches Konzert mit Musik von Chopin und weiteren polnischen Komponisten (Mieczyslaw Karlowicz, Stanislaw Moniuszko, Karol Szymanowski). Ingrid Haussmann führte durch den Abend und ließ zusammen mit Jakob und Georg Roters die Eckpunkte von Chopins Leben Revue passieren, wobei Chopin selbst ebenso "zu Wort" kam wie George Sand und der Maler Eugène Delacroix, der mit Chopin und George Sand die Sommer auf dem Landsitz von Sand in Nohant verbrachte.

 

Bei den Arien, die Teresa Labrzycki mit kraftvoller Stimme und großer Ausdruckskraft sang, wurde der Gemeindesaal zum Opernhaus. Bei den Zuschauern kam die Mischung dieses Abends aus Literatur, Hintergrundinformationen und sorgfältig ausgewählten Musikstücken sehr gut an.

13. Konzert am 27.11.2016:

Liedduo Timo Janzen/Max Hanft

 

Am ersten Advent läuteten Timo Janzen, der bekannte Sänger aus Allach und sein Duo-Partner Max Hanft am Flügel im Pfarrsaal von Maria Himmelfahrt in Allach  mit Liedern über Winter und Nacht von Franz Schubert, Richard Strauss und Erich W. Korngold, einem Soloklavierstück von Franz Liszt und stimmungsvollen Weihnachtsliedern von Hugo Wolf, Peter Cornelius und Engelbert Humperdinck die Weihnachtszeit ein.

 

Timo Janzen ist seit 2001 festes Ensemblemitglied im Chor des Bayerischen Rundfunks, wo er bereits mit Dirigenten wie Jansons, Muti, Sawallisch, Abbado und Harnoncourt zusammen gearbeitet hat. Max Hanft wirkte bei Konzertproduktionen von Mariss Jansons, Lorin Maazel, Zubin Methta, Ricardo Muti und Sir Simon Rattle mit. Einmal mehr zeigte dieses feierliche Konzert, mit dem die Bühne 23 ihr Konzertjahr 2016 abschloss, wie schön es ist, Künstler aus dem Stadtbezirk, die im In- und Ausland erfolgreich auftreten, auch einmal ganz wohnortnah zu erleben.

 

14. Konzert am 28.01.2017:

Willi Huber mit dem Siebold-Trio:
Volksmusik und Kunstmusik auf Zither,
Flöte und Cello

 

Wer glaubte, dass auf der Zither nur Volksmusik spielbar wäre, konnte sich an diesem Abend im Vereinsheim in Allach von dem Aubinger Musiker Willi Huber (Zither) und seinen Musiker-Kollegen Tobias Emanuel Kaiser (Flöte) und Christian Jüttendonk (Cello), die zusammen das Siebold-Trio bilden, äußerst kurzweilig vom Gegenteil überzeugen lassen. In der seltenen Besetzung Flöte-Zither-Cello war an diesem Abend eine große Bandbreite von Musik zu hören, traditionelle bayerische Volksmusik ebenso wie japanische Lieder und Spezialbearbeitungen klassischer Werke.

Willi Huber führte als charmanter und belesener Conférencier durch das Programm und zeigte, dass ihm der interkulturelle Austausch, der vor allem auch in der Musik immer schon stattgefunden hat und stattfindet, eine Herzensangelegenheit ist. Zuletzt nahmen die Musiker die Zuhörer auf eine Reise quer durch Europa und rund um die Welt mit, indem sie die Europa-Hymne "Freude schöner Götterfunken" nach Art verschiedener Länder variierten. Und als (allerletzte) Zugabe konnten sich die Zuhörer noch über eine der bekanntesten Melodien für Solo-Zither freuen: Das Harry-Lime-Thema aus dem im Wien der Nachkriegszeit spielenden Film "Der Dritte Mann" von Carol Reed aus dem Jahr 1949 nach einem Drehbuch von Graham Greene mit Orson Welles in einer der Hauptrollen.  

 

15. Konzert am 11.02.2017:

Italienische Arien und Canzonen -

mit Corinna Ruba (Gesang), Jakob Roters (Cello) und Maria Roters am Klavier

 

Passend zur Jahreszeit begann das Konzert im Vereinsheim in Allach als Venezianischer Carnevale: Die drei Künstler traten mit Masken und schwarzen Umhängen auf die Bühne.

 

Doch schnell waren Umhänge und Masken abgenommen und die Sängerin Corinna Ruba (an diesem Abend im großen Abendkleid ganz Diva der 50er Jahre) erfüllte mit ihrer ausdrucksstarken Stimme den Saal. Zwischen die Stücke streute sie von ihr vorgelesene Gedichte ein und zog die Zuhörer dadurch noch mehr in ihren Bann. Kongenial begleitet wurde sie von Jakob Roters am Cello und Maria Roters am Klavier. Beide Musiker brillierten auch bei ihren Solostücken, die den Abend noch abwechslungsreicher werden ließen. Bei einigen der Arien setzte Corinna Ruba auch Castagnetten ein, was die Bühnenpräsenz noch verstärkte. Bei den Zuschauern kam das sehr gut durchdachte Programm sehr gut an.

16. Konzert am 19.03.2017:

- zum Jubiläum 1200 Jahre Menzing -

Stabat Mater von Giovanni Battista Pergolesi

 

Es sangen in der Kirche St. Martin in Untermenzing Anna Karmasin (Sopran, links im Bild) und Teresa Labrzycki (Mezzosopran, rechts im Bild). Sie wurden begleitet von Wen Xiao Zheng (Violine, links im Bild), Jakob Roters (Cello, Mitte) und Georg Roters (Violine, rechts im Bild).

 

Im Festjahr 2017 zum 1200-jährigen Bestehen von Menzing begann die Osterzeit in der Kirche St. Martin in Untermenzing mit dem Stabat Mater (nach dem Gedichtanfang "Stabat mater dolorosa" - Es stand die Mutter schmerzerfüllt). Das mittelalterliche Gedicht, das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den Gekreuzigten besingt, wurde von dem italienischen Barock-Komponisten Giovanni Battista Pergolesi vertont und von Anna Karmasin und Teresa Labrzycki ergreifend vorgetragen. Begleitet wurden sie von dem exzellent besetzten Streicher-Trio mit  Wen Xiao Zheng (vom Symphonieorchester des bayerischen Rundfunks) und den beiden Allacher Musikern  Georg Roters und Jakob Roters.

 

17. Konzert am 01.04.2017:

- zum Jubiläum 1200 Jahre Menzing -

Florian Brandl-Quartett: Miles in Menzing

 

Unter dem - von der SZ als originellster Programmtitel des Jubiläumsjahrs bezeichneten - Titel „Miles in Menzing“ spielten die vier Musiker unter der Leitung des Obermenzinger Trompeters Florian Brandl im Theatersaal des Hans-Sieber-Hauses in Untermenzing swingenden Jazz von gestern und heute.

Neben Kompositionen von Miles Davis waren auch  Kompositionen von Florian Brandl zu hören. Ein rundum gelungener Jazzabend, nach dem die begeisterten Zuhörer beschwingt - und erst nach mehreren Zugaben - nach Hause gingen.

 

 

 

18. Konzert am 13.05.2017
- zum Jubiläum 1200 Jahre Menzing -

in Kooperation mit der Pfarrgemeinde Maria Trost:

Festliche Chor- und Orgelmusik aus vier Jahrhunderten mit dem Lassus-Chor München, Orgel und Leitung: Bernward Beyerle

 

Der Lassus-Chor München wurde 1957 gegründet und feiert im Menzing-Festjahr daher auch selbst ein Jubiläum: Sein 60-jähriges Bestehen. Seit 45 Jahren wird er von dem Untermenzinger Bernward Beyerle geleitet, dessen besonderes Anliegen es ist, die mehrchörige Musik, die "historische Stereophonie" wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. Und so kamen die Zuhörer in der Pfarrkirche Maria Trost in Untermenzing auch in den Genuss der Mehrchörigkeit, denn der Chor teilte sich bei mehreren Stücken auf und verteilte sich im Raum, was zu einem faszinierenden räumlichen Klangerlebnis führte. Neben Werken von Bach kamen Werke von Rheinberger, di Lasso, Hassler, Zipoli, Bianciardi, Planyavsky, Bonighton, Rawsthorne, Miskinis, Pachelbel - und von Bernhard Beyerle selbst zur Aufführung. Und danach ging es an diesem warmen Mai-Abend mit einem Stehempfang im festlich geschmückten Atrium der Pfarrgemeinde weiter, wobei der Chor bei zunehmender Dunkelheit noch mehrere Madrigalen und zuletzt "Der Mond ist aufgegangen" sang und damit diesen ganz besonderen Konzertabend abschloss.

 

 

 

19. Konzert am 25.06.2017
- zum Jubiläum 1200 Jahre Menzing -

Klänge des Lichts - Lieder  der Hildegard von Bingen
und Musik von Stanislava Stoytcheva

 

Das Ensemble Soni Luminis von Stanislava Stoytcheva versetzte die Zuhörer in der Kirche St. Martin in Untermenzing mit Liedern der Hildegard von Bingen und Kompositionen von Stanislava Stoytcheva zurück in die Zeit der Entstehung von Menzing. Zwischen den "schwebenden" Gesänge der Hildegard von Bingen  erklangen  Instrumentalstücke, komponiert im 21. Jahrhundert, aber in großer Harmonie mit den historischen Stücken. Besonders eindrucksvoll war auch das - ebenfalls von Stanislava Stoytcheva komponierte - Stück Sicut Dilexit, bei dem mehrere Kinderstimmen von der Empore herunter im Wechsel mit dem Ensemble erklangen, was einen ganz besonderen Zauber ausübte.

20. Konzert am 07.10.2017
- zum Jubiläum 1200 Jahre Menzing -

"Jazznacht Menzing 1200"

 

Die Jazznacht Menzing 1200 fand im Hans-Sieber-Haus in der Manzostr. 105 statt.

 

Zunächst spielte das Ressle-Brandl-Duo (Bild links unten).

Der Obermenzinger Florian Brandl an der Trompete und Josef Ressle am Piano spielten intensiven, energiegeladenen Jazz voller Emotionalität und Expressivität.  Im Zentrum des Auftritts des Ressle-Brandl-Duos (Foto unten) standen Eigenkompositionen beider Musiker, zusätzlich spielten die beiden auch liebevoll arrangierte Jazzstandards. Das Publikum dankte es mit kräftigem Applaus.

 

Nach der Pause ging es weiter mit dem international besetzten Jazz-Canzoni-Projekt „Roma Termini“ (Bild rechts unten) unter der Leitung von Alessandro De Santis (Bild oben).

 

Der aus Rom stammende Saxofonist De Santis begann vor einigen Jahren, Stücke italienischer Jazzmusiker, aber auch Standards modern zu interpretieren, eine Spielart des Jazz, die intelligent und emotional zugleich ist. Das Publikum war von Anfang an verzaubert. Italienische Klassiker wie „O sole mio“ oder „Azzurro“ klangen verjazzt vertraut und doch ganz neu. Auch eine  Eigenkomposition des griechischen Schlagzeugers Christos Asonitis  war zu hören.  Alessandro De Santis am Tenor- und am Sopran-Saxophon spielte, so ein Zuhörer, „mindestens so energiegeladen wie Max Greger selig“ und führte wunderbar charmant und geistreich durch das Programm. Am Bass begeisterte Markus Wagner und am Piano Davide Roberts. Erst nach einer Zugabe ließ das begeisterte Publikum „Roma Termini“ – ungern – ziehen und machte sich beschwingt auf den Heimweg.

21. Konzert am 26.11.2017
- zum Jubiläum 1200 Jahre Menzing -

"Lux aurumque - Licht und Gold"

mit dem Münchner Oratorienchor

 

Der Münchner Oratorienchor sang unter der Leitung von André Gold ein eindrucksvolles A-Cappella-Konzert.  Mit Stücken wie „O sacrum convivium“ von Javier Busto und dem „Lux aurumque“ (Licht und Gold) von Eric Whitacre - einem der bekanntesten zeitgenössischen amerikanischen Komponisten - stimmte der Chor in der Kirche Maria Trost in Untermenzing die bezauberten Zuhörer auf die kommende Adventszeit ein, während draussen zum ersten Mal in diesem Winter die Schneeflocken dicht fielen. Nach dem Konzert trafen sich Sänger und Zuschauer in dem feierlich mit Fackeln erleuchteten Innenhof von Maria Trost zu Glühwein und weihnachtlichem Gebäck.

 

22. Konzert am 20.01.2018

Regina Eisner und ihre Band Aura
spielten Weltmusik, Swing & More

 

Beschwingt ging es im vollbesetzten Vereinsheim in Allach mit einem Mix aus Weltmusik, Swing und Musik der 20er Jahre hinein in das vierte Jahr der Reihe "Bühne 23".

 

Die Klarinettistin und Saxophonistin Regina Eisner aus Allach-Untermenzing trat mit ihrer Band Aura in unserer Reihe "Bühne 23" bereits im Januar 2016 mit großem Erfolg  auf und nahm das begeisterte Publikum diesmal mit auf eine schwungvolle Reise mit durch verschiedenste Musikstile und Epochen mit groovigen Melodien von Klezmer bis Swing. Stücke wie Moon River aus "Frühstück bei Tiffany" (mit Audrey Hepburn), Diamonds Are a Girl's Best Friend aus "Blondinen bevorzugt" (mit Marylin Monroe) und Life is a Cabaret aus dem Film "Cabaret" mit Liza Minelli luden zum Träumen ein. Tatkräftig und humorvoll unterstützt wurde Regina Eisner von ihrer Band "Aura" mit Herbert Mergarten (Keyboard und Akkordeon), Anselm Soos (Gitarre) und Alexander Haas am Kontrabass.

23. Konzert am 03.03.2018

Matthias Bublath Band: Jazz ganz besonders

 

 

Der Münchner Tastenvirtuose Matthias Bublath - Organ trat an diesem Abend zusammen mit seinen exzellenten Musikerkollegen Gregor Bürger – Barisax, Tim Collins – Vibraphon und Shinya Fukumori – Drums auf.

Zu hören waren stark groovende und zupackende Stücke, die von Matthias Bublath komponiert waren, wie "Ella" oder "Unterfahrt Intro". Die Band glänzte mit enormer Spielfreude und einer Frische, die den hochkarätigen Solisten viel Raum für Improvisation gab. Tim Collins am Vibraphon verzauberte die Zuhörer durch teils sphärische Klänge, wunderbar abgestimmt mit dem von Shinya Fukomori souverän gespielten Schlagzeug. Eine Entdeckung war auch Gregor Bürger am Saxophon, alles wunderbar zusammengehalten von dem hochkonzentrierten Matthias Bublath am Fender Rhodes Piano und am Synthesizer, der den Auftritt der Band mit seiner ganz besonderen Art des Spiels prägte und in verschiedenste Klangwelten führte.

 

24. Konzert am 14.04.208:

 

Philipp Rhein - Eigenkompositionen und andere Werke für Klavier

 

 

 

 

Der junge Obermenzinger Komponist und Pianist Philipp Rhein schuf bereits im Alter von neun Jahren erste eigene Werke. 2014 folgte die Uraufführung seines c-Moll Klaviertrios Op. 2. Inspiriert von romantischen Virtuosen und der Schönheit Bachscher Fugen vollendete er nur wenig später einen Fantasien-Zyklus, bestehend aus drei großangelegten Stücken für Klavier - leidenschaftlich, träumerisch  und zugleich mitreißend.

 

Das begeisterte Publikum erlebte an diesem Abend im Gemeindesaal Maria Himmelfahrt in Allach eine besondere Auswahl von Kompositionen Philipp Rheins, diesen stellte er Kompositionen bekannter klassischer Meister gegenüber. Die Fantasie in h-moll Op. 4 von Philipp Rhein wurde an diesem Abend uraufgeführt.

 

 

25. Konzert am 05.05.2018:

 

Dritte Allacher Jazznacht

mit dem Christopher Verworner Trio "Third Kind" und

Olga Dudkova & Band

 

Die junge Jazz-Sängerin Olga Dudkova (Bild rechts) ist Stipendiatin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und bezauberte die Zuhörer im Gemeindesaal Maria Himmelfahrt mit ihrer phänomenalen Stimme und ihrer hochkarätig besetzten Band (Alocha Ulysal - Saxophon, Sven Holscher - Bass, Christopher Verworner - Klavier und Ruben Lipke - Schlagzeug). In München trat Olga Dudkova  u.a. bereits im Milla, in der Unterfahrt und im Gasteig auf - und an diesem lauen Mai-Abend nun schon zum zweiten Mal mit grossem Erfolg  im Rahmen der Konzertreihe  "Bühne 23" bei uns in Allach-Untermenzing.

 

Auch das von Christopher Verworner gegründete Trio Third Kind war bereits mehrfach im Rahmen der Reihe "Bühne 23" zu hören. Es zeigte auch an diesem Abend, dass es ein äußerst kreativer Wanderer zwischen den Klangwelten des Jazz und der zeitgenössischen Klassik ist.  Third Kind  (Besetzung: Chris Verworner - Klavier und Kompositionen, Felix Key Weber - Violine und Sven Holscher - Bass) nahm die Zuhörer mit auf eine Reise durch  verschiedene Spielarten des Jazz, wobei vor allem Eigenkompositionen von Christopher Verworner zu hören waren.

 

 

 

 

26. Konzert am 16.06.2018:

 

Debussy-Abend -

Musik und Literatur der Zeit

 

mit Nora Key, Stefanie Plankl, Maria Roters, Hyejun Yoon (links im Bild) und Dieter Gilde

 

 

 

Am 25. März 2018 jährte sich der Todestag von Claude Debussy zum 100. Mal. Aus diesem Anlass gestaltete die Bühne 23 einen ganz besonderen Abend mit Musik von Claude Debussy und Literatur seiner Zeit im Gemeindesaal Maria Himmelfahrt in Allach.

 

Schauspieler Dieter Gilde las die mit Bedacht ausgewählten Texte ausdrucksstark und mit grosser Lebendigkeit, den musikalischen Teil gestalteten Maria Roters, Hyejun Yoon, Nora Key und  Stefanie Plankl mit äußerster Präzision und zugleich mit viel Gefühl. Großer Schlussapplaus für diese Teamleistung der Künstler, mitten in der Fussball-Weltmeisterschaft 2018!

 

 

27. Konzert am 13.10.2018:

 

Vierte Allacher Jazznacht

 

Die Jazz-Fans kamen zahlreich ins Vereinsheim

und konnten ein sehr abwechslungsreiches Konzert erleben.

 

Den Anfang machte Jasmin Bayer mit ihrer Band,

rechts im Bild  (Jasmin Bayer - vocals, Davide Roberts - piano, Florian Brandl - trompete, flügelhorn, Markus Wagner - bass und Christos Asonitis - drums) mit originell arrangierten Jazzklassikern.

Daran schloss sich das Paranormal String Quartet (Bild rechts unten) an, bestehend aus Felix Key Weber - vl, Gustavo Strauß - vl, composition, Katherine Barritt - vla und Jakob Roters - vlc. Es erforschte Klangwelten zwischen Jazz und zeitgenössischer Musik.

 

Zuletzt spielte das Stefanie Tornow-Quartett, Bild links unten (Stefanie Tornow – Gesang, Maruan Sakas – Piano, Thomas Ganzenmüller – Kontrabass und Christoph Hobmair – Schlagzeug) Songs mit gefühlvollem und zugleich groovigem Sound.

 

 

28. Konzert am 17.11.2018:

 

 

Orgelkonzert mit
Alexander Hermann - Orgel,
Martin Seeliger - Saxophon 

 

 sowie Georg Roters - Viola

 

 

Foto: Arno Drexler

An diesem Abend in der Pfarrkirche Maria Trost in Untermenzing wurde unter anderem das Werk "Benediction" für Orgel und Viola des zeitgenössischen amerikanischen Komponisten Laurence Traiger uraufgeführt und vom Publikum begeistert aufgenommen. Martin Seeliger, Alexander Hermann und Georg Roters führten die Zuhörer mit ihrer ganz besonderen Art des Musikverständnisses und ihrer technischen Perfektion zu neuen Ufern des Musikerlebens.

 

 

BÜHNE 23

Der Verein Bühne 23 e. V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Stadtbezirks-Kultur im 23. Münchener Stadtbezirk Allach-Untermenzing zu fördern.

 

Wir veranstalten in der Reihe "Bühne 23" Konzerte in Allach-Untermenzing im Stil einer Wanderbühne, da wir im 23. Stadtbezirk Allach-Untermenzing (daher der Name "Bühne 23") bisher leider noch kein Kulturbürgerhaus haben, in dem solche Veranstaltungen stattfinden könnten. Der Bogen spannt sich dabei von Klassik über Jazz, Blues und Rock bis hin zu Volksmusik und musikalisch umrahmten Lesungen. Im März 2016 hat der Stadtrat der Landeshauptstadt München nun endlich einen  Grundsatzbeschluss zur Erforderlichkeit eines Kulturbürgerhauses in Allach-Untermenzing gefasst, sodass wir hoffen, auch unsere Konzerte bald in einem Kulturbürgerhaus im 23. Stadtbezirk durchführen zu können.

 

Sie können jederzeit Fördermitglied werden. Auch über Spenden freuen wir uns natürlich sehr, weil diese uns die Fortführung unserer Arbeit ermöglichen. Bitte nehmen Sie gerne zu uns Kontakt auf über das Kontaktformular auf unserer Homepage.