und dem Bezirksausschuss 23 Allach-Untermenzing

Nächste Konzerte der Bühne 23:

 

1. Februar 2020, 19.30 Uhr

 

Lied-Duo

Timo Janzen und Max Hanft:

"Sie haben heut Abend Gesellschaft"

 

Im neuesten Programm „Sie haben heut Abend Gesellschaft - ein geheimnisvoll-feuriger Liederabend“ von Bariton Timo Janzen und seinem langjährigen Begleiter am Klavier Max Hanft steht der Jubilar Ludwig van Beethoven im Mittelpunkt.

 

Ludwig van Beethoven ist der meistgespielte klassische Komponist, er hat die Grenzen der Musik immer wieder erweitert. Weltweit inspirierte und inspiriert er nicht zuletzt deswegen Musiker und Komponisten bis heute. Im Jahr 2020 wird seines 250. Geburtstags gedacht, weswegen 2020 zum Beethoven-Jahr ausgerufen wurde.

 

Es erwartet Sie an diesem Abend ein ganz besonderes Programm:

Beethovens Liedzyklus „An die ferne Geliebte“ aus dem Jahre 1816 gilt als erster Liederzyklus überhaupt. Er wird von Timo Janzen und Max Hanft thematisch dem „Liederkreis an Felix“ von Fanny Hensel gegenübergestellt. Die „Vier Lieder op.4“ von Hans Pfitzner greifen die übergeordneten Themen Verlust, Wehmut und Wut auf und leiten über zu Liedern von Sergei Rachmaninow, der in dem Lied „Schicksal" das Leitmotiv Beethovens aus dessen 5. Sinfonie zitiert.

 

Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und intensiven Abend mit neu zu Entdeckendem und geliebtem Altbekannten!

 

Bühne:  Volkshochschule Allach-Untermenzing, großer Saal, Oertelplatz 11

Eintritt: 15 Euro

Karten über die Volkshochschule München und an der Abendkasse

Reservierung möglich unter:  buehne23@gmx.de

14. März 2020, 19.30 Uhr
  - in Kooperation mit der
    Volkshochschule Allach-Untermenzing -

 
Martin Seeliger & MANY MOONS:

The hawk and the river

 

"Jazz ist die Freiheit sich in alle Richtungen bewegen zu können" sagt Martin Seeliger. Mit dieser Grundidee tourt "Many Moons" um den Münchener Multibläser Martin Seeliger und die Sängerin/Percussionistin Angelika Vizedum seit 25 Jahren. Jeder Song ihres großen Repertoires führt in eine neue Landschaft. Die Musik ist perkussiv und tanzbar, dann wieder poetisch mit der Magie des Unvorhersehbaren.

 

Die Band erschafft einen offenen Worldjazz, der sich nicht festlegt, sondern gerade in seiner Vielfalt, Unvoreingenommenheit und Aufrichtigkeit brilliert. Ihr Sound ist mitreißend, farbenfroh und voller Energie. Ihre Inspiration  erhalten die Musiker durch ihre Reisen und in intensiver Zusammenarbeit mit amerikanischen, afrikanischen und asiatischen Kollegen. 

 

Martin Seeliger spielt Saxophon, Flöten, Didgeridoo, Oboen und ist Komponist, Arrangeur und Bandleader. Er studierte  an der "Jazzschool Munich" u.a. bei Bobby Stern und Sal Nistico sowie an der "University of Massachusetts" bei Dr. Yusef Lateef. Er hat eine klassische Querflötenausbildung und studierte didgeridooclinics bei Gary Thomas und Alan Dargin. Er arbeitet an der Musikschule Grünwald und lehrt daneben freiberuflich. Er ist Leiter des Quintetts "MANY MOONS“ und der 16-köpfigen Band "MEGGADADUNGA“. Mit dem Organisten Alexander Hermann bildet er das Duo "AEROPHONES", das bereits mit großem Erfolg im Rahmen der Bühne 23 aufgetreten ist.

 

Besetzung:

Angelika Vizedum: vocals, percussion

Martin Seeliger: saxes, flutes, didgeridoo

Volker Giesek: piano

Olivier Hein: bass

Manfred Blaas: drums

Freuen Sie sich auf einen Abend mit excellenten Musikern!

 

Bühne:  Volkshochschule Allach-Untermenzing, großer Saal, Oertelplatz 11

Eintritt: 15 Euro

Karten über die Volkshochschule München und an der Abendkasse

Reservierung möglich unter:  buehne23@gmx.de

 

16. Mai 2020, 19.30 Uhr


Duo Nora Key und Stefanie Plankl:

Kammermusikabend mit Werken von Beethoven bis Piazzolla

 

Bereits seit einem knappen Jahrzehnt begeistern Nora Key (Violine, rechts im Bild) und Stefanie Plankl (Klavier) gemeinsam in unterschiedlichen Kammermusik-Formationen.

 

Während ihres Studiums an der Musikhochschule Lübeck sowie auf zahlreichen Meisterkursen sammelten sie wertvolle Impulse bei namhaften Kammermusikern wie u.a. Heime Müller, Vivian Hornik Weilerstein, Anthony Spiri, Konrad Elser, Maria Egel-hof und Inge-Susann Römhild. Am 16. Mai 2020 erwartet die Konzertbesucher ein buntes und facettenreiches Duo-Programm der beiden versierten Kammermusikerinnen.

 

Den Auftakt macht die Sonate für Klavier und Violine von Ludwig van Beethoven op. 30 Nr. 3 in G-Dur, die auf Grund der Anklänge an die Champagner-Arie aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ in ihrem dritten Satz auch die „Champagner-Sonate“ genannt wird, zumal sie sich zu  „rauschhafter Ausgelassenheit“ steigert. In starkem Kontrast dazu steht die nachfolgende Sonate für Violine und Klavier des tschechischen Komponisten Leoš Janáček, die 1914 unter dem Einfluss des ersten Weltkriegs entstand und vom Komponisten 1922 in Ihre endgültige Form gebracht wurde. Die Sonate stellt verschiedenste Emotionen einander gegenüber undl bringt Janáčeks kompositorisches Wirken eindrucksvoll auf den Punkt.

 

Nach der Pause erklingt mit Franz Schuberts Sonate für Violine und Klavier D385 op. 137 Nr. 2 in a-Moll ein tief melancholischer Ton, gepaart mit eingängigen Melodien mit liedhaftem Charakter. Astor Piazzollas „L‘Histoire du Tango“ nimmt die Zuhörer am Ende des Kammermusikabends mit auf eine schwungvolle, emotionsgeladene Reise zur Geschichte des Tangos. Die Konzertbesucher können sich also auf einen sehr interessanten, kontrastreichen und leidenschaftlichen Kammermusik-Abend freuen!

 

Bühne:  Volkshochschule Allach-Untermenzing, großer Saal, Oertelplatz 11

Eintritt: 15 Euro

Karten über die Volkshochschule München und an der Abendkasse

Reservierung möglich unter:  buehne23@gmx.de

 

 20. Juni 2020, 19.30 Uhr
  - in Kooperation mit der
    Volkshochschule Allach-Untermenzing -

 

Paranormal String Quartett

 

Felix Key Weber (Violine), Gustavo Strauß (Violine), 

Katherine Barritt (Viola) und Jakob Roters (Violoncello)

 

 

Das Paranormal String Quartet erforscht Wege zwischen Klangwelten klassisch geprägter Komposition, Elementen zeitgenössischer Musik und dem Jazz. Kammermusikalischer Groove, durch innovative Spieltechniken ermöglicht, und die Fähigkeit der Spieler zu virtuosen Improvisationen bringen weitere Ebenen in das Programm, die für die Besetzung bisher ungewöhnlich waren. Geiger und Komponist Gustavo Strauß schöpft für seine Kompositionen aus subkulturellen Einflüssen ebenso wie aus Folklore und ernster Musik – es entstehen Werke für das Ensemble die abseits jeglicher Grenzen eine ganz eigene Ästhetik entwickeln.

 

Felix Key Weber (Violine) wurde 1988 in Wörthsee geboren, mit 4 Jahren erhielt er seinen ersten Geigenunterricht. Von 1996 an war er Schüler von Sonja Korkeala und wurde von ihr mit zwölf Jahren an der Münchner Hochschule für Musik und Theater als Jungstudent aufgenommen.  Ab dem Jahr 2006 studierte er an derselben Hochschule. Meisterkurse ergänzen seine Ausbildung. 2001 erhielt er den Förderpreis der Stadtsparkasse München, 2002 wurde er zum International Talent Festival in die USA eingeladen und dort als „Musician in excellence“ ausgezeichnet. 2005 gewann er beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ den 1. Preis im Fach Kammermusik. Mit dem Philharmonischen Orchester Bad Reichenhall sowie dem Wörthseer Kammerorchester und dem Neuperlacher Kammerorchester spielt er Solokonzerte. Seit 2016 ist er Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters. Während seines Stipendiums  beim Bayerischen Radio- und Symphonieorchester  begann er seinen Master in  Jazz  bei Prof. Gregor Huebner aus New York.

 

Gustavo Strauß (Violine) beendete sein erstes Studium an der Hochschule für Musik Nürnberg in elementarer Musikpädagogik bei Prof. Vroni Priesner und Violine, Klasse Prof. Daniel Gaede,  2011. Der deutsch-peruanische Violinist und Komponist arbeitet als freischaffender Musiker in den Bereichen Klassik, Jazz und Weltmusik. Von 2014 bis 2016 studierte Gustavo Strauß neben seiner Arbeit an der Hochschule für Musik und Tanz München im Master-Studiengang „Improvisation für Streicher“ bei Prof. Gregor Huebner. Seit 2016 ist er Student im Master-Studiengang „Jazz-Composition“ an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Gregor Hübner, Christian Elsässer und Hector Martignon. Weitere Lehrer waren u.a. Prof. Ulf Klausenitzer, Hartmut Schill, Hanna Hilsberg und Zach Brock.


 

 

 

b

 

 

Eigene Projekte sind das „Paranormal String Quartet“, das „Gustavo Strauß Quartet“ und das Solo-Loop-Projekt „Loopolution“. Gustavo Strauß kann bereits auf mehrere CD-Produktionen, Wettbewerbspreise und die Arbeit mit Rundfunk- und Fernsehanstalten zurückblicken. Arbeiten im Theaterbereich: Staatstheater Nürnberg, Landestheater Coburg, E.T.A. Hoffmann-Theater Bamberg, Theater Mummpitz Nürnberg. Als Mitglied verschiedener Ensembles, Bands und Orchester ist Gustavo Strauss regelmässig im In- und Ausland zu hören.

 

Katherine Barritt (Viola) studierte bei Prof. Dr. Hans Kohlhase an der Hochschule für Musik Nürnberg. Von früherster Kindheit an ist die Kammermusik ein wesentlicher Bestandteil ihres musikalischen Werdegangs. So bekam sie schon in Jugendjahren und während des Studiums bei zahlreichen Kammermusikkursen sowie Konzertreisen im In und Ausland wichtige Impulse. Seit Beendigung ihres Praktikums bei den Münchner Symphonikern ist sie dort regelmäßig als Aushilfe tätig. Des weiteren spielt sie unter anderem bei Cappella Aquileia, Orchester M18 und Ensemble Kontraste. Im Rahmen ihrer pädagogischen Tätigkeit gibt sie ihre Begeisterung für das Ensemblespiel bei Kursen für Kinder in Deutschland und England weiter.Sie ist Mitglied des Bayerischen Kammerorchesters.

 

Jakob Roters (Violoncello) wurde 1991 in München geboren, nachdem seine Familie im selben Jahr aus Russland nach Deutschland gekommen war. Er studierte Violoncello bei Prof. Julius Berger in Augsburg, erhielt den zweiten Preis beim internationalen „Julio Cardona“ Wettbewerb in Portugal und gewann mit seinen beiden Brüdern, dem „Roters Trio“, den 1. Preis auf Bundesebene bei „Jugend Musiziert“, weitere Preise und Auszeichnungen im Fach Violoncello sowie Klavier erhielt er auf nationaler Ebene. Seine solistischen und kammermusikalischen Tätigkeiten brachten ihn zu Konzerten und Festivals in Europa, u.a.  „Libenské jaro mladých“ in Prag, „Internationale Weingartener Tage für Neue Musik 2010“, „Cello Festival 2011“ der Kronberg Academy und zur Uraufführung des Werkes „A Co(s)mic Carvel“ des Komponisten Giovanni Bonato. Seit geraumer Zeit widmet sich Jakob Roters allen Projekten, die seine Kreativität aufs äußerste herausfordern. So begann er mit seinem Bruder Anton Hip Hop zu produzieren, wobei sie im Jahr 2015 das Rap-Album „Past-Present-Future“  veröffentlichten. Hinzu kommt seine Begeisterung für Jazz, die ihn mit vielen Musikern aus der Jazz-Szene zusammen brachte, so der Beginn seiner Mitwirkung am Ensemble „Verworner-Krause-Kammerorchester“ (VKKO) im Jahre 2014 und die darauffolgende Gründung des Streichquartetts „The Paranormal String Quartet“.

 

Im Jahre 2016 trat Jakob erstmals als Theater Schauspieler unter der Regie von Dominik Wilgenbus in der Produktion „Blumenkohl“ im ‚Hofspielhaus München‘ auf. Im Anschluss and den Erfolg davon, wurde unter der selben Regie die Operette „Die beiden Blinden“ für 2 Musiker/Schauspieler in München produziert, sowie aufgeführt. 2018 folgten Opern-Produktionen mit dem Kollektiv „Hauen und Stechen“ an der Münchner Staatsoper und den Sophiensälen Berlin, seit Anfang 2019 gastiert Jakob an der Neuköllner Oper.

 

Von 2015 bis 2019 wirkte das Paranormal String Quartet bei verschiedensten CD-Einspielungen mit und arbeitete dabei mit Produzenten wie z.B. ENIK oder David Reichelt, mit Künstlern wie den „Fantastischen Vier“ (Fanta 4), „JORIS“, „FIVA“, „Guan Ng“, sowie mit Bands wie der „Jazzrausch Bigband“ und dem „Leo Betzl Trio“ (LBT) zusammen.

 

Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend mit Ausnahmemusikern und ganz besondere Klängen zwischen Jazz und zeitgenössischer Musik!

 

Bühne:  Volkshochschule Allach-Untermenzing, großer Saal, Oertelplatz 11

Eintritt: 15 Euro

Karten über die Volkshochschule München und an der Abendkasse

Reservierung möglich unter:  buehne23@gmx.de

17. Oktober 2020, 19.30 Uhr
  - in Kooperation mit der
    Volkshochschule Allach-Untermenzing -

 

Matthias Bublath: "Japan Trio"

 

Shinya Fukumori – drums

Masaki Kai – bass

Matthias Bublath – piano

 

Seit der Pianist, Keyboarder und Organist Matthias Bublath nach neun ebenso aufregenden wie lehrreichen New Yorker Jahren wieder nach Deutschland zurückkehrte, mischt er die Szene mit verschiedenen eigenen Bands auf, präsentiert sich in Solo-Programmen, Trio- oder Quintett-Konstellationen. Sein neuestes Projekt ist das handverlesene „Japan Trio“, mit dem er sich wieder auf das akustische Klavier-Trio Format besinnt und seine musikalischen Vorlieben in einer explosiven Mixtur auslebt. Seine Eigenkompositionen und Arrangements bedienen sich bei Jazz, Latin, New Orleans, Funk, Blues und Gospel. Für das Jahr 2020 hat er den Förderpreis der Initiative Musik gewonnen und sein elftes Album als Bandleader wird bei Enja Records erscheinen.

Pressezitate (SZ):

 … schon Bublath allein würde als Band durchgehen. Mit der linken Hand trieb der Pianist die Rhythmusgruppe mit packenden Grooves an. Und als Kontrast dazu gab es Höhenflüge der Poesie…

 ... Bublath vermittelt das Gefühl, es gäbe nichts, im weiten Rund des Jazz, was er nicht beherrschen würde. Beinahe explosiv seine Technik und intensiv seine klar strukturierten Improvisationen ...

 

Bühne:  Volkshochschule Allach-Untermenzing, großer Saal, Oertelplatz 11

Eintritt: 20 Euro

Karten über die Volkshochschule München und an der Abendkasse

Reservierung möglich unter:  buehne23@gmx.de

28. November 2020, 19.30 Uhr
  - in Kooperation mit der
    Volkshochschule Allach-Untermenzing -

 

Klavierabend mit dem koreanischen Pianisten

Wonny Seongwon Park 

 

 

Wonny Seongwon Park wurde 1987 in Südkorea geboren. Im Alter von 8 Jahren begann er, das Klavierspiel zu erlernen. Ab dem Jahr 2002 studierte er in der Kaywon Arts High School in Korea. Im Masterstudiengang studierte er sodann an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden. Der ausdrucksstarke  koreanische Pianist  gewann bereits zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben.

 

Bühne:  Volkshochschule Allach-Untermenzing, großer Saal, Oertelplatz 11

Eintritt: 15 Euro

Karten über die Volkshochschule München und an der Abendkasse

Reservierung möglich unter:  buehne23@gmx.de

 

BÜHNE 23

Der Verein Bühne 23 e. V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Stadtbezirks-Kultur im 23. Münchener Stadtbezirk Allach-Untermenzing zu fördern.

 

Wir veranstalten in der Reihe "Bühne 23" Konzerte in Allach-Untermenzing im Stil einer Wanderbühne, da wir im 23. Stadtbezirk Allach-Untermenzing (daher der Name "Bühne 23") bisher leider noch kein Kulturbürgerhaus haben, in dem solche Veranstaltungen stattfinden könnten. Der Bogen spannt sich dabei von Klassik über Jazz, Blues und Rock bis hin zu Volksmusik und musikalisch umrahmten Lesungen.

 

Sie können jederzeit Mitglied oder auch Fördermitglied werden.

Auch über Spenden freuen wir uns natürlich sehr, weil diese uns die Fortführung unserer Arbeit ermöglichen. Bitte nehmen Sie gerne zu uns Kontakt auf über das Kontaktformular auf unserer Homepage.