und dem Bezirksausschuss 23 Allach-Untermenzing

Nächste Konzerte der Bühne 23:

 

6. April 2019, 19.30 Uhr:

 

Klassik-Marathon

 

mit Evgeny Konnov,
Maria Roters
und Larissa Leyde

 

Drei junge Pianisten, drei verschiedene Programme - und doch ein großes Thema: Die Musik.

 

Mit dem vielseitigen und abwechslungsreichen Programm dieses Abends möchte die „Bühne 23“ drei junge Künstler vorstellen, die sich der Klaviermusik widmen und ihre persönlich zusammengestellten Programme darbieten werden.
Freuen Sie sich auf Werke von Brahms, Haydn, Beethoven und Rachmaninoff!

 

Larissa Leyde (im Bild unten links) wurde 1995 in München geboren. Mit 6 Jahren fing sie an, Klavierunterricht an der Musikschule in Ismaning zu nehmen. Durch ihr musikalisches Talent konnte sie interne Preise gewinnen und hat u.a. bei "Jugend musiziert" teilgenommen. Seit Oktober 2015 studiert sie am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg den Bachelorstudiengang im Fach Klavier.

 

Maria Roters (im Bild unten rechts) stammt aus einer sehr musikalischen Familie, wo sie von Geburt an mit Musik in Berührung kam und die ersten Klavierstunden bei ihrer Mutter erhielt. Im Alter von 12 Jahren wurde sie Klavierschülerin bei Ingo Dannhorn, bereits mit 13 Jahren bestand sie die Aufnahmeprüfung im Fach Klavier als Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater in Münchender (Klasse von Prof. Margarita Höhenrieder), wo sie mit 16 Jahren bereits das Studium Bachelor of Music im Fach Klavier zunächst bei Margarita Höhenrieder und dann bei Olaf Dreßler absolvierte. Seit Anfang 2014 gibt sie regelmäßig Kammermusik- und Solokonzerte bei der „Stiftung zur Förderung von Zivilisation und Kultur“. Seit Oktober 2017 befindet sich Maria Roters an der Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg im Masterstudiengang Klavier.

 

Evgeny Konnov (im Bild oben) wurde 1992 in Taschkent (Uzbekistan) geboren. 1999 - 2007 besuchte er die berühmte Talentschmiede Gnesina-Musikschule in Moskau. 2008-2012 studierte er an der Akademie des Tschaikowski-Konservatoriums in Moskau bei N. G. Syslova. Seit 2012 führte Evgeny Konnov seine musikalische Ausbildung in Deutschland fort, zunächst an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf (bei Prof. G.F. Schenk), seit 2013 bei Evgenia Rubinova am Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg. Seit 2017 studiert Evgeny Konnov an der Music Academy Neue Sterne Hannover bei Prof. Albert Mamriev. Evgeny Konnov zeigt eine außerordentlich komplexe Begabung und künstlerische Eigenständigkeit. Er hat Konzerte in zahlreichen Sälen in Deutschland, Österreich, Italien, Marokko, Polen, Spanien, Malta und Russland gegeben und ist Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe.Um nur die zeitlich Letzten zu nennnen:

 

2017: 1. Preis beim Malta International Piano Festival und Competition (in La Valletta/Malta) sowie 1. Preis beim 18º Concurso Internacional de Piano "Compositores de España" (in Madrid),

2018: 1. Preis bei  64. Maria Canals International Music Competition (in Barcelona) sowie 1. Preis beim 28th International Competition "Città di Cantù" (in Cantu/Italien) und Großer Preis  beim 1-st Hannover-Beethoven International Music Festival and Competition (in Hannover).

Bühne:  Pfarrsaal Maria Himmelfahrt, Höcherstr.14 in München Allach-Untermenzing

Eintritt: 15 Euro

Karten an der Abendkasse oder bei Familie Roters, Georg-Reismüller-Str. 33 d in Allach-Untermenzing

Reservierung möglich unter: buehne23@gmx.de

11. Mai 2019, 19.30 Uhr:

 

 

 

Goethe-Abend "Späte Liebe"

mit Dieter Gilde und Maria Roters

 

 

 

Kaum ein anderes Menschenleben ist von seiner Gegenwart und Nachwelt so hell durchleuchtet und untersucht worden, wie dasjenige des Johann Wolfgang von Goethe, auch sein Jahr 1823. Es gibt zahllose Arbeiten mit wissenschaftlichem, andere mit feuilletonistischem Anspruch, manchen Klatsch und manch moralisierende Betrachtungen, aber auch Dichtung, die das Prädikat GROSS verdient.

 

Ulrike von Levetzow war vielleicht  Gegenstand der Schulbildung, nicht aber die damals als Musikerin sehr gerühmte Maria Agatha Szymanowska (1789 – 1831). Sie war u.a. Schülerin von John Field und erste Pianistin am Zarenhof. Ihre zahlreichen Klavierstücke - Etüden, Polonaisen, Mazurken, Walzer, Menuette, ihr Nocturne LE MURMURE u.v.a. - gelten als Vorläufer der Charakterstücke gleicher Titel von Frédéric Chopin, der diese Miniaturformen zur schönsten Blüte geführt hat. Er hat Maria Szymanowska noch erlebt und sehr bewundert.

 

In der Goethe-Literatur hatte Maria Szymanowska immer ihren Platz, oft aber eher beiläufig und ohne die rechte Würdigung des von tiefer Zuneigung und Nähe geprägten Verhältnisses zu dem Dichter, das ihn so sehr berührt hat. Ihre liebenswürdigen, sehr reizvollen Kompositionen – „die leichten blauen Schwingen ihrer Musik“ (so Robert Schumann) - die Goethe zu Tränen gerührt und die europäische Musikwelt entzückt haben, vertiefen und ergänzen das authentische Stimmungsbild jener bewegten Tage der SPÄTEN LIEBE 1823.

 

Neben dem von Dieter Gilde vorgetragenen Text (Autor: Gerd Ellenbeck) wird der musikalische Teil von der Pianistin Maria Roters mit Werken der oben erwähnten Komponistin Maria Szymanowska gestaltet.

 

Dieter Gilde

wurde in Mülheim an der Ruhr geboren. Als Schüler des Schauspielseminars der Hamburger Kammerspiele (Leitung: Ida Ehre), begann seine Schauspielkarriere am „zimmertheater bremen“. Er übernahm dann das Fach des jugendlichen Helden und Liebhabers am Westfälischen Landestheater in Castrop-Rauxel und arbeitete schließlich als freier Schauspieler in München, bevor er in ein gänzlich anderes Metier wechselte. Seine Frau Marita Petermann gründete in den 80er Jahren eine freie Theatergruppe. Seither ist Dieter Gilde mit Lesungen und Rezitationen erfolgreich unterwegs.

 

Maria Roters

stammt aus einer sehr musikalischen Familie, wo sie von Geburt an mit Musik in Berührung kam. Mit 4 Jahren spielte sie das erste Mal auf einer Bühne, im Wasserschloß von Taufkirchen/Vils. Mit 13 Jahren bestand sie an der Hochschule für Musik und Theater München die Aufnahmeprüfung im Fach Klavier als Jungstudentin der Klasse von Prof. Margarita Höhenrieder. Auch das Bachelor-Studium absolvierte sie an der Münchner Musikhochschule bei den Professoren Margarita Höhenrieder und Olaf Dreßler. Neben erfolgreichen Wettbewerben, Festival-Auftritten und Meisterkursen bei namenhaften Pianisten und Musikern gibt sie seit Anfang 2014 regelmäßige Kammermusik- und Solokonzerte, u.a. bei der „Stiftung zur Förderung von Zivilisation und Kultur“ (München/Solln). Derzeit studiert Maria Roters im Studiengang Master of Music am Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg.

 

Bühne:  Theatersaal Hans-Sieber-Haus, Manzostr. 105  in München Allach-Untermenzing

Eintritt:  15 Euro

Karten an der Abendkasse oder bei Familie Roters, Georg-Reismüller-Str. 33 d in Allach-Untermenzing

Reservierung möglich unter: buehne23@gmx.de

19. Oktober 2019, 19.30 Uhr:

 

Sax Quattro - Alessandro De Santis

 

Vier Saxophone (Bariton, Tenor, Alt und Sopran)  treffen  sich, um zusammen  die Blätter in Schwingung zu bringen

 

 

Die vier äußerst versierten Saxophonisten spielen nur Stücke, die ihnen selbst Spaß machen und stellen für diesen Abend eine sehr feine Auswahl verschiedener Stilrichtungen zusammen - darunter südamerikanische Musik von Astor Piazzolla, Songs des Filmkomponisten Michael Nyman und auch Jazzklassiker wie  „A Night in Tunisia“ von Dizzy Gillespie.

Dabei geht es immer um das Modellieren dieses speziellen, fast himmlischen Saxophonklangs - sogar Samuel Barbers Adagio wird durch diesen ganz speziellen Sound neue Emotionen wecken.

Freuen sie sich auf ein Klangerlebnis der besonderen Art!

 

Besetzung:

Alessandro De Santis: ss as
Philipp Pfefferkorn: as
Sascha Schmidt-Kärst: ts
Matt Noack: bs

 

Bühne:  Kirche St. Martin, Eversbuschstr. 161  in München Allach-Untermenzing

Eintritt: 15 Euro

Karten an der Abendkasse oder bei Familie Roters, Georg-Reismüller-Str. 33 d in Allach-Untermenzing

Reservierung möglich unter: buehne23@gmx.de

 

23. November 2019, 19.30 Uhr:

 

Schubert-Abend

mit der Sopranistin Corinna Ruba

 

Im März 2018 feierte Corinna Ruba den Release ihres Debutalbums GANYMED mit einer Auswahl der schönsten Lieder von Franz Schubert.

Die Besonderheit daran:
Die Lieder wurden eigens für das begleitende Streicher-Ensemble arrangiert.

Von einem Streicherquartett wird Corinna Ruba auch bei dem heutigen Konzert im Rahmen der Reihe Bühne 23 begleitet.

Corinna Ruba singt die Klassiker so frisch und unverkrampft, dass es eine Freude ist. Nicht nur Klassik-Kenner, sondern auch Klassik-Neulinge wird die charismatische Sopranistin mit ihrer samtig-melancholischen Stimme in ihren Bann ziehen.                                                                                                               Foto: Francesca Lazzarini

Corinna Ruba und die sie begleitenden Musiker haben ein klares Ziel:
Die Klassik bzw. das deutsche Lied soll auf höchster Qualitätsebene entstaubt und für jedermann zugänglich werden. Corinna Ruba wird selbst durch den Abend und führen und so eine zwanglose und zugleich feierliche Atmosphäre schaffen.

Freuen Sie sich auf einen aufregenden Konzertabend der besonderen Art mit Schubert-Liedern in völlig neuem, sehr poetischem Klanggewand!

                                                                                                                                 

Bühne:  Kirche St. Martin, Eversbuschstr. 161  in München Allach-Untermenzing

Eintritt: 15 Euro

Karten an der Abendkasse oder bei Familie Roters, Georg-Reismüller-Str. 33 d in Allach-Untermenzing

Reservierung möglich unter: buehne23@gmx.de

 

BÜHNE 23

Der Verein Bühne 23 e. V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Stadtbezirks-Kultur im 23. Münchener Stadtbezirk Allach-Untermenzing zu fördern.

 

Wir veranstalten in der Reihe "Bühne 23" Konzerte in Allach-Untermenzing im Stil einer Wanderbühne, da wir im 23. Stadtbezirk Allach-Untermenzing (daher der Name "Bühne 23") bisher leider noch kein Kulturbürgerhaus haben, in dem solche Veranstaltungen stattfinden könnten. Der Bogen spannt sich dabei von Klassik über Jazz, Blues und Rock bis hin zu Volksmusik und musikalisch umrahmten Lesungen. Im März 2016 hat der Stadtrat der Landeshauptstadt München nun endlich einen Grundsatzbeschluss zur Erforderlichkeit eines Kulturbürgerhauses in Allach-Untermenzing gefasst, sodass wir hoffen, auch unsere Konzerte bald in einem Kulturbürgerhaus im 23. Stadtbezirk durchführen zu können.

 

Sie können jederzeit Fördermitglied werden. Auch über Spenden freuen wir uns natürlich sehr, weil diese uns die Fortführung unserer Arbeit ermöglichen. Bitte nehmen Sie gerne zu uns Kontakt auf über das Kontaktformular auf unserer Homepage.